Bundeswehr raus aus der Schule

Tag der minderjährigen Bundeswehr-Soldat*innen

Auch in der Coronakrise wirbt die deutsche Armee um junge Rekrutinnen und Rekruten. Dabei steht die Werbepraxis seit Jahren in der Kritik, denn die Bundeswehr wendet sich mit ihrer Werbung gezielt an Kinder und Jugendliche. Zudem können sich schon 17-Jährige bei der Bundeswehr verpflichten und werden von ihr an der Waffe ausgebildet – 13.480 Minderjährige waren das seit 2011. Nach einem Rückgang im Jahr 2018 ist die Zahl der 17-Jährigen Soldat*innen im vergangenen Jahr auf 1.706 angestiegen. Auch in der Coronakrise wirbt die Bundeswehr intensiv um Nachwuchs.

Die Kampagne „Unter 18 nie! Keine Minderjährigen in der Bundeswehr“ veröffentlicht daher ein neues Video, in dem die Absurdität der Werbung Minderjähriger durch die Armee verdeutlicht wird.

Nicht nur unsere Kampagne fordert ein Ende der aktuellen Rekrutierungspraxis: Auch der „UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes“ und der Kinderkommission des Bundestags fordern eine Anhebung des Eintrittsalters in die Bundeswehr auf 18 Jahre. Weitere Informationen zum Thema sowie eine Petition an die Bundesregierung gibt es hier auf unserer Website.

Minderjährige Soldat*innen bei der Bundeswehr

17. September 2021 Pressemitteilung Bündnis

GEW Hessen und GEW Hauptvorstand zum Antikriegstag

Pressemitteilung 1. September 2021

Kinderrechte

Unter 18 nie!

Kindersoldaten gibt es auch in der Bundeswehr

HLZ 1-2/2021

Hessen 2021: Jahr der Rechte für alle Kinder

Bundeswehr_raus_aus_Schulen

NATO-Manöver DEFENDER 20

Die GEW ist besorgt über das Manöver, das gegenwärtig auch in Hessen anrollt

Bundeswehr_raus_aus_Schulen

Ostermarsch 2020

Ostermontag, 13. April 2020

Darmstadt, Offenbach, Frankfurt

Zum aktuellen Bericht des Wehrbeauftragten

Pressemitteilung des Bündisses "Unter 18 Nie! Keine Minderjährigen in der Bundeswehr!“