Solidarität braucht Nähe!

„GeMAInsam Zukunft gestalten“

1. Mai der Tag der Arbeit

"Wir stehen heute nach zwei Jahren hier und an über 30 weiteren Plätzen in Hessen und an hunderten anderen in ganz Deutschland. Das ist ein großartiges Gefühl, das ist gelebte Gewerkschaft. Solidarität braucht Nähe! Die letzten beiden Jahre haben uns deutlich gezeigt: Kein Bildschirm, kein Algorithmus kann persönliche Begegnungen im Betrieb, auf der Straße, im Gewerkschaftshaus ersetzen. Vor Ort zählt!" so Thilo Hartmann, Vorsitzender der GEW Hessen.

Insgesamt haben sich an 56 Orten Kolleginnen und Kollegen zusammengefunden und den Gestaltungsanspruch der Gewerkschaften formuliert. Die zentrale hessische Veranstaltung fand in Marburg statt, wo Michael Rudolph vor rund 600 Menschen sprach. In der thüringischen Hauptstadt Erfurt eröffnete Renate Sternatz, stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende, die 1.-Mai-Veranstaltung. An dieser nahmen rund 3.000 Menschen teil.

"In einer von Krisen erschütterten Welt, in der Nationalismus und Egoismus zunehmen, ist es wichtiger denn je, unsere Positionen, die Positionen starker Gewerkschaften, sichtbar zu machen." betont Thilo Hartmann in seiner Rede in Limurg.